Hieb- und stichfest
– Festschrift für Alfred Geibig

Mit ihrem soeben erschienenen Jahrbuch 2019 ehrt die Coburger Landesstiftung den langjährigen Waffenkurator bei den Kunstsammlungen der Veste Coburg. Zugleich präsentiert sich das Jahrbuch in neuer Aufmachung.

„Sie haben auf der Veste exzellent geforscht und mit Ihren Ausstellungen und Veranstaltungen viele Menschen nach Coburg gelockt“, so schloss Norbert Tessmer, Vorsitzender der Coburger Landesstiftung, bei der Überreichung der Festschrift an Dr. Alfred Geibig. In gut dreißigjähriger Tätigkeit, 1989 bis 2019, hat Geibig die bedeutende, zuvor nur in Ansätzen fachlich bearbeitete, Coburger Waffensammlung erschlossen und ihr durch Publikationen und eine überaus lebendige Museumsarbeit zu internationaler Bekanntheit verholfen. Darüber hinaus war und ist er in verschiedenen Gremien vertreten, so als Vorsitzender der Gesellschaft für Historische Waffen und Kostümkunde. Die nun erschienene Festschrift spiegelt Geibigs breit gefächerte Forschungsinteressen ebenso wie sein Wirken auf der Veste.

Insgesamt 21 Autoren aus Deuschland, England, Italien, den Niederlanden, der Schweiz und den USA haben sich beteiligt. „Das sind international renommierte Fachleute, mit denen ich seit Jahren kollegial und freundschaftlich verbunden bin“, freute sich Geibig bei der Überreichung. Das Spektrum der Beiträge reicht von Schilden der Eisenzeit bis zur Jagd in der Frühen Neuzeit, vom spätmittelalterlichen Feuerwerk bis hin zu artilleristischen Neuerungen im 19. Jahrhundert. Auch jüngste Beispiele musealer Präsentation werden reflektiert. Viele der Studien stehen in direktem Zusammenhang mit der Coburger Waffensammlung.

„Der wissenschaftlich Ertrag ist enorm“, erklärte Dr. Niels Fleck, der die Redaktion des Jahrbuchs von Geibig übernommen und die Festschrift gemeinsam mit André Müller und Heiner Grieb betreut hat. Neue Erkenntnisse experimenteller Archäologie werden anschaulich vermittelt. Sie reihen sich ein in Untersuchungen zu spezifischen Objekttypen sowie zu verschiedensten technologischen Entwicklungen. Exemplarisch dafür steht etwa die Wiederentdeckung und Edition einer der ältesten kriegstechnischen Handschriften – sie entstand vor dem Hintergrund des Appenzeller Bauernaufstands am Beginn des 15. Jahrhunderts.

Besonders an experimenteller Überprüfung wissenschaftlicher Theorien interessiert, erkannte Geibig frühzeitig die Potentiale der Living History-Szene. Den jüngeren Entwicklungen der Living History, diesem höchst anspruchsvollen Versuch lebendig gespielter Geschichte, sind die abschließenden Beiträge der Festschrift gewidmet. Dabei wird insbesondere das von Geibig entwickelte Veranstaltungsformat „Zeitreise auf der Veste Coburg“ beleuchtet, bei dem die Museumsobjekte in ihrer historischen Nutzung präsentiert werden.

Das Jahrbuch erscheint mit dem vorliegenden Band 2019 in völlig neuer Aufmachung und erstmals beim Michael Imhof Verlag. Ansprechende Gestaltung mit großformatigen Abbildungen, Zusammenfassungen der Beiträge in deutscher und englischer Sprache sowie die Aufnahme in das Imhofsche Verlagsprogramm sollen beitragen, die Wahrnehmung des Jahrbuchs und damit der Coburger Landesstiftung und ihrer Museen zu steigern.

Dr. Alfred Geibig

Hieb- und stichfest – Waffenkunde und Living History. Festschrift für Alfred Geibig  (Jahrbuch der Coburger Landesstiftung, Bd. 63, 2019), Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2020, 488 Seiten, 324 Farb- und 40-SW-Abbildungen, Hardcover, 29.95 Euro, ISBN 978-3-7319-1027-5

Die Überreichung der Festschrift erfolgte situationsbedingt im kleinsten Kreis. V.l.n.r.: André Müller, Heiner Grieb, Matthias Müller, Dr. Alfred Geibig, Norbert Tessmer, Dr. Niels Fleck.