• Besuchersaal, Kupferstichkabinett, Veste Coburg

Kupferstichkabinett

Die Sammlung des Kupferstichkabinetts der Kunstsammlungen der Veste Coburg umfasst über 220.000 Blatt Zeichnungen und Druckgraphik aller Länder, Schulen und graphischen Techniken vom 15. bis zum 21. Jahrhundert.

Über 9.000 Künstler sind hier mit ihren graphischen Werken vertreten. Die Bestände gehen auf die Sammlungstätigkeit des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha zurück, insbesondere auf das kennerschaftliche Sammeln Herzog Franz Friedrich Antons von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1750–1806), der als begeisterter Graphiksammler die Grundlagen für das heutige Kupferstichkabinett legte. Dementsprechend sind die Bestände bis um 1800 besonders reich und dicht.

In regelmäßigen Sonderausstellungen, die nach Möglichkeit von einer Publikation begleitet werden, wird eine Auswahl aus der Sammlung einem breiteren Publikum präsentiert.

Der Sammlung des Kupferstichkabinetts ist die von den Enkeln Herzog Franz Friedrich Antons, dem späteren Herzog Ernst II. (1818–1893) und seinem jüngeren Bruder Albert (1819–1861) gegründete Autographensammlung angegliedert. Als Prinzgemahl der englischen Königin Victoria (1819–1901) unterstützte Albert von England aus den Aufbau der Sammlung sehr engagiert durch bedeutende Ankäufe und Schenkungen.

Veranstaltungen Kupferstichkabinett

Studiensaal

Die Bestände sind im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Öffentlichkeit zugänglich. Hier kann sich jeder interessierte Besucher die von ihm gewünschten Blätter vorlegen lassen.

Anmeldung

Eine vorherige schriftliche Terminvereinbarung ist aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich. Diese sollte mindestens eine Woche vor dem gewünschten Termin erfolgen.

Per E-Mail an:
k.gassmann@kunstsammlungen-coburg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 8.00–16.45 Uhr

Freitag 8.00–11.45 Uhr

An Feiertagen geschlossen

Corona aktuell

Zunächst ist die Benutzung des Studiensaals nur möglich für Zwecke universitärer Abschlussarbeiten und wissenschaftlicher Forschungsprojekte, die eine persönliche Konsultation des Originals zwingend erforderlich machen. Alle anderen Anfragen bearbeiten wir gerne wie bisher schriftlich!

Bitte beachten Sie die folgenden Richtlinien, die Ihrem und unserem Schutz dienen:

  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage aus dem Ausland zurückgekehrt sind, in persönlichem Kontakt mit Rückkehrern standen oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten (Kontaktpersonen der Kategorien I und II), ist das Betreten des Studiensaals nicht erlaubt.
  • Personen mit Erkältungssymptomen/ Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen sowie respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere dürfen das Museum/den Studiensaal nicht betreten.
  • Innerhalb des Museums/im Studiensaal ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Eine Beratung findet im Studiensaal nicht statt.
  • Bleistifte sind selbst mitzubringen. Eine Ausgabe durch die Studiensaalaufsicht unterbleibt.

Bitte beachten Sie zudem die einschlägigen Hygienerichtlinien.

Bitte achten Sie stets auf die Einhaltung von Mindestabständen, v.a. in Begegnungsbereichen wie Fluren, beim Betreten und Verlassen von Gebäuden und Räumen sowie in Sanitärbereichen.