Der Außenbereich der Veste

Die Veste Coburg blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Die heutige Anlage stellt eine gelungene Verbindung aus Elementen der Spätgotik, Renaissance und Barock mit solchen des Historismus und der Burgenromantik jüngerer Zeit dar. Die ältesten Bauteile finden sich im hochmittelalterlichen Buckelquader-Mauerwerk des Blauen Turmes und im Fundament des ersten, rechteckigen Bergfriedes. Im Fürstenbau verbergen sich Mauern des Palas, an den sich ein Küchentrakt und eine Kapelle anschloss. Der Burgzugang befand sich in dieser frühen Zeit vermutlich bei der heutigen Bärenbastei.

Ob Hohes Haus, Türme oder Basteien – die Bestandteile der Veste künden von Wehrhaftigkeit, fürstlicher Pracht, von Kriegs- und Friedenszeiten und von Erinnerungskultur.