Ausklingen – Fade away

Glasinstallation mit interaktivem Klangerlebnis von Carrie Fertig im Fürstenbau

8. September 2018 bis 17. März 2019

Die amerikanische Künstlerin Carrie Fertig hat das sogenannte „Lesezimmer“ im Fürstenbau der Veste Coburg mit über 4.000 von der Decke herab hängenden und subtil beleuchteten Zapfen aus Glas in eine magische Grotte verwandelt.

Bei dem interaktiven Kunstprojekt sind die Besucher eingeladen, die Glaszapfen durch leichtes Berühren zum Schwingen und Klingen zu bringen. So entsteht ein intimer Raum aus Glas, Klang und Emotionen, der zum Verweilen, Nachdenken und Hören anregen soll. Die Klanginstallation thematisiert verschiedene Sphären, Jenseitsgedanken, das Totengedächtnis und berührt spirituelle Komplexe.

Carrie Fertig arbeitet an einer Serie verschiedener Lebensräume – environments – die auch den Ort und den Vorgang des Sterbens berühren.

Ihre Filme und Installationen gründen auf den physischen, sozialen und metaphysischen Ereignissen des Sterbens. Ausklingen ist die erste öffentliche Installation in dieser Reihe.

Die in Edinburgh lebende Künstlerin ist durch zahlreiche Installationen mit Sound und Performance, Film und Skulptur international bekannt geworden. Sie war beim Coburger Glaspreis mit einer Videoarbeit vertreten und ist mit einer Installation im Europäischen Museum für Modernes Glas zu sehen. Die Arbeiten für die aktuelle Klanginstallation „Ausklingen – Fade away“ begannen 2014 im Rahmen eines Künstleraufenthaltes in Coburg.