Virtuelle Ausstellung zu Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819 – 1861)

Im Vorfeld des großen Jubiläums zu Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, dessen Geburtstag sich 2019 zum 200. Mal jährt, präsentieren die Kunstsammlungen der Veste Coburg ab sofort ihre umfangreichen Bestände zum Prinzgemahl von Queen Victoria in einer virtuellen Ausstellung.

„Prinz Albert, England und Europa“ ist ab sofort in bavarikon, dem Internetportal des Freistaats Bayern zur Präsentation von Kunst-, Kultur- und Wissensschätzen, unter bavarikon.de/prinz-albert

freigeschaltet.

In sechs Themenbereichen finden die Besucher ausführliche Informationen und zoombares Bildbildmaterial zu seiner Herkunft, zur Heiratspolitik des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha, zu Prinz Albert selbst sowie seiner Gemahlin Queen Victoria, zu seiner Familie und seinem Wirken, zu Coburg und schließlich zu seinem Gedenken und seiner Nachfolge.

Die zahlreichen Objekte der Kunstsammlungen der Veste Coburg aus zumeist ehemals herzoglichem Besitz belegen die engen Beziehungen zwischen Coburg und den europäischen Höfen im 19. Jahrhundert.

bavarikon ermöglicht einen weltweiten und kostenlosen Zugang zu einem breiten Spektrum von Kulturgütern. bavarikon ist Bestandteil des Förderprogramms „Bayern Digital II“ der Bayerischen Staatsregierung und seit 2013 online.

Bildnis Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819–1861) (Prinz Albert in schottischer Tracht), Porzellanmalerei, Bamberg, 1862–1864, Karl (Carl) Meinelt (1825–1900), Maler, Carl Schmidt (Schmidtsches Porzellanmalinstitut) (1791–1874), Inv.-Nr. M.455, Kunstsammlungen der Veste Coburg